Vorträge

Der Alpenverein, die Sektionen Barmen & Wuppertal und das Altenzentrum Wuppertaler Hof präsentieren in regelmäßigen Abständen Multivisionsvorträge bekannter Persönlichkeiten.

Veranstaltungsort für alle Multivisionsvorträge:
Festsaal im Altenzentrum Wuppertaler Hof,
Hans-Dietrich-Genscher-Platz 5 (bisher Winkler Str. 5),
42283 Wuppertal

Einlass, Abendkasse: Ab 18:00 Uhr
Imbiss – Getränke – Informationen – Gespräche

Vortragsbeginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 5 EUR ( Mitglieder DAV u. SGV 3 EUR)

Unsere Ansprechpartner für die Multivisionsvorträge der DAV-Sektionen Barmen & Wuppertal:
Hans Walter Kling  &  Bernd Schäffken

Tel.: +49 (0)202 623358
Mobil +49 (0)15 777 199 422


Auf Grund der aktuellen Corona- Situation, Stand 18.5.2020, ist es derzeit nicht abzusehen, ob die nachfolgend geplanten Multivision- Vorträge stattfinden können. Insbesondere besteht z. Zt. Unsicherheit darüber, ob Veranstaltungen dieser Art im Oktober 2020 schon im Altenzentrum Wuppertaler Hof möglich sind.


Beate Steger – Jakobswege

Dienstag, 13. Oktober 2020

Vorträge Beate Steeger – Jakobswege
Beate Steger – Jakobswege

Der Jakobsweg zieht seit Jahren die Menschen in seinen Bann. Der Camino Francé ist 900 km lang.  Die live kommentierte, digitale Reisereportage mit Bildern, Filmen und Musik nimmt den Zuschauer mit. Er begegnet anderen Pilgern, übernachtet in schlichten Herbergen, trotzt Wind und Wetter und läuft durch beeindruckende Landschaften mit alten Klöstern und Kirchen. Der Weg aber führt einen vor allem zu sich selbst. Neben dem Hauptweg zeigt Beate Steger aber auch noch sechs weitere Wege, die gute und wenig genutzte Alternativen sind: z.B. der Küstenweg, der jährlich nur von bis zu 12.000 Pilgern gegangen wird, oder der primitive Weg, der älteste Jakobsweg überhaupt. In der Kombination der Wege entstehen Routen, die Einsamkeit und Ruhe mit den Sehenswürdigkeiten des Hauptweges verbinden.


Steffen Hoppe – La Réunion, Naturparadies im Indischen Ozean

Dienstag, 10. November 2020

Vorträge Multivision Steffen Hoppe – La Reunion
Steffen Hoppe – La Reunion

Vor kurzer Zeit berauschte ich mich noch an märchenhaften Nebelwäldern, jetzt stehe ich in der wärmenden Sonne, nur wenige Meter über einem wogenden Wolkenmeer. Einsam ragt der höchste Gipfel der Insel, der Piton des Neiges, 3070 m., daraus hervor. Die Welt darunter? Ein Geheimnis. Muss aber nicht so bleiben! Die atemberaubende Natur auf engstem Raum bildet das Gerüst dieser abwechslungsreichen Reisereportage, der Kitt sind jedoch die persönlichen Begegnungen mit den unterschiedlichen Menschen und Kulturen. Es wird Zeit dass Sie sich neu verlieben! Warum nicht in La Réunion?


Ralf Gantzhorn – Dolomiten

Dienstag, 1. Dezember 2020

Multivision Ralf Gantzhorn
Gantzhorn Monte Pelmo

Steile Wände, spektakuläre Massive, schroffe Zacken: Die Dolomiten sind das wohl schönste Gebirge der Welt. Wo vor 200 Millionen Jahren noch Fische durchs Korallenriff tauchten, finden heute Kletterer ein senkrechtes Paradies von unfassbarer Vielfalt. Zwischen der 1800 Meter hohen Nordwand des Monte Agner und den Klettergärten an den Cinque Torri eröffnet sich im UNESCO Weltnaturerbe ein alpines Wunderland mit märchenhaften Einsichten und Ausblicken. Ralf Gantzhorn ist seit nunmehr 30 Jahren auf horizontaler und vertikaler Entdeckungsreise in den Dolomiten. Viele der schönsten Kletterrouten der Region stellt er in diesem Vortrag in atemberaubenden Bildern mit authentischem Kommentar vor. Um die Betrachtung der Dolomiten nur aus der Perspektive der Vertikalen nicht zu anstrengend werden zu lassen wird der Abend aufgelockert durch Porträts Familien freundlicher Höhenwege und Tipps für die besten Hütten im Reich der bleichen Berge. Grundlage des Vortrags ist der im Bergverlag Rother 2014 erschienene Bildband „Dolomiten – 50 alpine Kletterrouten“.


Ralf Schwan – Hohe Tatra, Wildnis und Bergparadies im Herzen Europas

Dienstag, 12. Januar 2021

Multivision Ralf Schwan
Ralf Schwan – Hohe Tatra

Ein Streifzug durch Hohe Tatra, West-Tatra und Niedere Tatra, Slowakische Paradies, Mala Fatra und die Region Orava

Für viele Jahre waren es Traumziele und ein Mekka von Natur-, Wander- und Bergfreunden aus dem Osten der Republik. Eines der letzten ursprünglichen Wildnisgebiete im Herzen Europas. Ein Gebirge der Extreme zwischen Polen und der Slowakei. Die Heimat der größten Raubtiere unserer Breiten, welche andernorts längst ausgerottet wurden: Bär, Wolf und Luchs. 

Das polnisch-slowakische Grenzgebirge erfüllt Gipfelträume auf engstem Raum: mit zackigen Spitzen, Blumen übersäte Täler, klaren Seen, tosenden Wasserfällen und urigen Hütten.  Und vor allem mit Ruhe, wie sie in den Alpen oder den Pyrenäen nur noch in sehr entlegenen Gebieten zu finden ist.


Guus und Martina Reinartz – Aosta und Piemont

Dienstag, 09. Februar 2021

Multivision Guus Reinartz
Reinartz_Aosta-Piemont_Rifugio Vallanta

Piemont, das “Land am Fuße der Berge“ und das Aostatal gelten unter Kennern noch als Geheimtipp. Umarmt von schneebedeckten Gipfeln sieht die Landschaft wie von Bühnenbildnern geschaffen aus. Sie verfügt über Alpenzüge in der stolzen Länge von 550 km, zu denen die schönsten und höchsten Gipfeln Europas gehören. In den grünen, von hohen Felskathedralen beherrschten Tälern, sind Überreste aus der Römerzeit und andere kostbare Zeugnisse aus dem Leben der Vergangenheit zu bewundern. In den Dörfern dazwischen wird jahrhundertealte Tradition liebevoll gehegt und gepflegt. Ebenso wichtig wie die Berge ist das vorgelagerte Hügelland. Früher arme Gegenden, denen erstklassige Qualitätsweine, Trüffeln und Haselnüsse Reichtum verschafft haben. Eine Landschaft mit stolzen Schlössern und einladenden Bauernhöfen. Der „Parco Nazionale del Gran Paradiso“ war in 1922 ein Geschenk an die Bevölkerung von Vittorio Emanuele II. In diesem Park sollten ursprünglich vor allem die Steinböcke vor dem Aussterben geschützt werden. Aosta und Piemont sind bezaubernde Regionen, die durch ihre unberührte Natur bestechen. Große Gastfreundschaft ist überall zu verspüren.


Wolfgang Senft – La Palma, La Gomera. El Hierro

Dienstag, 09 März 2021

Senft_Wanderweg, Roque

Jede der drei vulkanischen Perlen, die aus dem Atlantik aufgestiegen sind, hat ihren eigenen Charakter und ihren eigenen Charme. Und dennoch gibt es auch viele Gemeinsamkeiten. Zum Bespiel in der Genese der Inseln (vulkanischer Ursprung), im Bereich der Geschichte, des Klimas, der Fauna und Flora (zahlreiche Endemiten), ihrer Entwicklung seit der spanischen Eroberung, der touristischen Erschließung, der Besucherstruktur und der abenteuerlich-schönen Landschaften, die zur Erkundung einladen. Die Inseln liegen zwischen drei Kontinenten: sie haben eine europäische Kultur, eine amerikanische Seele und eine afrikanische Urbevölkerung.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen